Überspringen zu Hauptinhalt
Virtuelle Workshopreihe • Follow The Light • Folge 2

Virtuelle Workshopreihe • follow the light • Folge 2

Vier Episoden ∙ Tolle Besetzung ∙ Neue Erkenntnisse

Wäh­rend die klas­si­sche Optik an ihre Gren­zen stößt, machen Frei­form­op­ti­ken das phy­si­ka­lisch Mach­bare mög­lich und eröff­nen Her­stel­lern von Life-Sci­ence-Pro­duk­ten, Auto­ma­ti­sie­rungs­lö­sun­gen und Sen­so­rik völ­lig neue Hori­zonte. fo+ [free­form optics plus] – ein Zusam­men­schluss von Wis­sen­schaft­lern, Ent­wick­lern und Her­stel­lern – bie­tet Anwen­dern aus High­tech-Berei­chen die Mög­lich­keit, mehr über Frei­form­op­tik, ihre Ein­satz­ge­biete und opti­schen Eigen­schaf­ten zu erfahren.


Episode #2:
Shaping the Future – Freeform Optics for Laser Material Processing

Die Strahl­for­mung eig­net sich beson­ders für die Laser­ma­te­ri­al­be­ar­bei­tung wie Schnei­den, Schwei­ßen und Mar­kie­ren im Bereich der Mikro­be­ar­bei­tung. Mit Gauß’schen Inten­si­täts­ver­tei­lun­gen las­sen sich zwar kleine Struk­tur­grö­ßen durch direk­ten Mate­ri­al­ab­trag rea­li­sie­ren, jedoch gibt es Schwä­chen hin­sicht­lich Abtrag­tiefe und ‑qua­li­tät.

In Zusam­men­ar­beit mit dem Otto-Schott-Insti­tut für Mate­ri­al­for­schung (OSIM) und dem ifw in Jena wird aspher­icon neu­este Ergeb­nisse aus einem gemein­sa­men For­schungs­pro­jekt vorstellen.

Im Mit­tel­punkt des Vor­trags ste­hen ver­schie­dene maß­ge­schnei­derte Inten­si­täts­ver­tei­lun­gen auf Basis von Frei­form­op­ti­ken im Hin­blick auf ihre Eig­nung für die Fem­to­se­kun­den­la­ser-Mate­ri­al­be­ar­bei­tung auf Mikro- und Nano­skala wie Schnei­den, Mar­kie­ren und Oberflächenstrukturierung.

Präsentation

Dr. Ulrike Fuchs aspher­icon GmbH

Dr. Ulrike Fuchs | asphericon GmbH

LinkedIn Profil

 

 


Dr. Ste­phan Gräf FSU Jena

Dr. Ste­phan Gräf | Otto-Schott-Institut für Materialforschung OSIM

 

 

 


Ste­fan Ulrich ifw Jena

Ste­fan Ulrich | Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung

LinkedIn Profil


Was können Sie erwarten?

  • Ken­nen­ler­nen von nicht-rota­ti­ons­sym­me­tri­schen Strahl­ver­tei­lun­gen für den opti­mier­ten Ein­satz im Rah­men der Lasermaterialbearbeitung
  • Prä­sen­ta­tion neu­es­ter For­schungs­er­geb­nisse mit kon­kre­ter Anwendungsrelevanz
  • Dis­kus­sion von Her­aus­for­de­run­gen und Chan­cen bei Strahl­for­mungs­an­sät­zen auf Basis von Freiformen
  • Vor­stel­lung von Plug & Play-Lösun­gen zur unmit­tel­ba­ren Ver­bes­se­rung von Anwendungsprozessen

Wer sollte teilnehmen?

  • Exper­tin­nen und Exper­ten aus der Lasermaterialbearbeitung
  • For­schende aus der Lasertechnik

Warum sollten Sie teilnehmen?

  • Sie wol­len ein tie­fe­res Ver­ständ­nis für die ein­zig­ar­ti­gen Eigen­schaf­ten von Frei­form­lö­sun­gen gewinnen?
  • Sie wol­len Ihre Bear­bei­tungs­er­geb­nisse ver­bes­sern und die Bear­bei­tungs­zeit deut­lich reduzieren?
  • Sie wol­len erfah­ren, wie Sie Ihre Ideen wirk­lich in hoch­ef­fi­zi­ente opti­sche Sys­teme umset­zen können?
  • Sie wol­len kom­pak­tes Wis­sen als Exper­tise mitnehmen?

Moderation

Dr. Tho­mas Hegen­bart | aspher­icon GmbH
Anke Mank | Opto­Net e.V.

TEILNAHME & BUCHUNGSKONDITIONEN

Die Ver­an­stal­tung kann ab sofort gebucht wer­den, es ste­hen 150 Plätze zur Ver­fü­gung. Die Teil­nahme ist kos­ten­frei. Recht­zei­tig vor Ver­an­stal­tungs­be­ginn erhal­ten Sie per Email die Zugangs­da­ten für die digi­tale Work­shopp­latt­form ZOOM.

ZUR ANMELDUNG »

Hinweis

Mit Absen­dung die­ses Anmel­de­for­mu­lars stim­men Sie zu, dass Ihr Name auf einer Teil­neh­mer­liste geführt wird, die den übri­gen Teil­neh­mern zur Ver­fü­gung steht. Sie neh­men damit auch zur Kennt­nis, dass Bil­der der Ver­an­stal­tung auf unse­ren Web­sei­ten und in den sozia­len Medien gezeigt wer­den können.

×Suche schließen
Suche